Ukraine-Aktion

Wachtberg4help sammelt medizinische Hilfsgüter und transportiert diese an die polnisch-ukrainische Grenze. Von dort übernimmt ein anderes Team von Freiwilligen, darunter mehrere Rettungssanitäter, den Weitertransport zu Krankenhäusern in Jaworiw und Lwiw in der Westukraine, zum Teil auch bis nach Kiew.

Auf dieser Seite halten wir euch über unsere Ukraine-Aktion auf dem  Laufenden.

16.06.2022

Wir waren fleißig in den letzten Wochen:

Nachdem Wachtberg4help als gemeinnütziger Verein anerkannt wurde, konnten wir endlich unser Spendenkonto eröffnen. Die ersten großzügigen Spenden sind bereits überwiesen worden, worüber wir uns sehr freuen. An dieser Stelle nochmal ein großes Dankeschön allen, die uns unermüdlich unterstützen, sei es in Form von Geld- oder Sachspenden!

Aktuell nimmt Wachtberg4help an vier Wettbewerben teil:

  1. Gut für hier, gut fürs wir
  2. Regionaler als Du denkst
  3. Socialfunders
  4. Platz schaffen mit Herz

Auch hier sind wir begeistert, dass wir bereits kurz nach unserem Start in die Wettbewerbe schon so viel Unterstützung erfahren durften und für unseren Verein abgestimmt wurde! Macht weiter so, und helft uns zu helfen! Es geht in den Wettbewerben um Fördergelder, die wir gerne in unser Projekt investieren würden.

Wir haben uns sehr über die freundlichen Einladungen zur Landpartie auf Burg Adendorf und zum Anton-Raaf-Konzert des Wachtberger Kammerorchesters und des Wachtberger Jugendorchesters gefreut und die Gelegenheiten genutzt, in persönlichen Gesprächen viele Fragen zu unserem Projekt zu beantworten, Geldspenden, neue Ideen und viel Lob und Zuspruch entgegenzunehmen.

Hinter den Kulissen laufen die Vorbereitungen für die nächste Tour bereits auf Hochtouren. Viele Spenden sind bei uns eingegangen, sodass wir am 22. Juni wieder unzählige Kartons voller Verbandmaterial, Medikamente, Babynahrung und medizinischen Geräten sowie Rollstühle und Krücken Richtung Ukraine transportieren können. Die großzügigen Geldspenden konnten wir nutzen, um spezielles medizinisches Material zuzukaufen, das in der Ukraine dringend gebraucht und sehnsüchtig erwartet wird. Unser Team wird selbstverständlich hier und auf unserer Facebookseite wieder von seiner Reise berichten.

24.05.2022

Dank zahlreicher großzügiger Spenden füllt sich unser Lager wieder:

Die Holzapfel Rehaservice GmbH aus Grafschaft hat uns generalüberholte Kinderrollstühle zur Verfügung gestellt. Die Purmacherei hat uns viele tausend Haferhapse zugesandt. Von Spendengeldern konnten wir viele wichtige Medikamente und OP-Material beschaffen. Viele fleißige Hände haben in den letzten Wochen farbenfrohe Mützen für die Kinderonkologie in Lwiw genäht. Außerdem wurden in vielen Wachtberger Küchen lange haltbare Brote im Glas für die Menschen in der Ukraine gebacken. Hierfür sagen wir von Herzen Danke!

Eigentlich hatten wir geplant, kommenden Donnerstag unseren nächsten Transport nach Przemysl an die ukrainische Grenze zu starten. Unser dortiges Kontaktteam wird in dieser Zeit aber für mehrere Tage in der Ukraine unterwegs sein, um Hilfsgüter zu verteilen. Daher verschieben wir unsere nächste Fahrt zeitlich etwas nach hinten, um unsere Lieferung in vertraute Hände übergeben zu können.

Vom Donnerstag bis Sonntag wird Wachtberg4help auf der Landpartie in Adendorf vertreten sein. Wir sind sehr dankbar, dass wir unsere Arbeit dort präsentieren dürfen und freuen uns auf viele interessierte Gespräche.

 

Abschließend bleibt zu vermelden, dass wir uns zukünftig als eingetragener Verein organisieren werden. Derzeit warten wir auf die Post vom Vereinsregister sowie auf die Bestätigung vom Finanzamt zur vorläufigen Anerkennung der Gemeinnützigkeit.

08.05.2022
Das Team von Wachtberg4help stellt sich vor!
 
Am gestrigen Samstag hat sich das Team von Wachtberg4help getroffen, um eine Bilanz der vergangenen zwei Monate zu ziehen, Eindrücke auszutauschen und Ideen zu sammeln, wie es weitergehen soll. „Aus Fremden wurden Freunde und wir freuen uns riesig, dass heute so viele den Weg nach Wachtberg gefunden haben“, sagt Manuela Schmidt. Es wurde viel gelacht, aber es gab auch einige nachdenkliche, besorgte Gespräche. Im Kern sind sich jedoch alle einig: Wir machen weiter!
 
Das Zusammenkommen wurde aber auch genutzt, weitere Hilfsgütern direkt an die polnisch-ukrainische Grenze zu bringen: Ein Teammitglied wird bereits am Mittwoch wieder in die Ukraine reisen. Sein Bully wurde bis unters Dach mit Spenden vollgeladen, damit alle Hilfsgüter so schnell wie möglich im Krisengebiet ankommen.

Für Ende Mai plant Wachtberg4help den nächsten größeren Transport.
Dazu kann natürlich über die bekannte Amazon Liste gespendet werden.

27.04.2022

Auch diese Tour ist geschafft!

Heute sind erneut Spenden an ihrem Ziel angekommen. Zusammen mit dem Team vor Ort wurden die Pakete sofort für den Weitertransport nach Lwiw umgeladen und in die Krankenhäuser gebracht. Die übrigen Spenden wurden an den Grenzübergang Przemysl gebracht. Dort kommen täglich viele Flüchtlinge an, werden mit Essen und dem Nötigsten versorgt, bekommen einen Platz für die Nacht und Hilfe bei der oft schweren Entscheidung, wohin die weitere Flucht gehen soll.

Wachtberg4help bedankt sich ausdrücklich bei den Helfern vor Ort – für das Engagement und die gute Zusammenarbeit. „Was wir von hier aus tun können, werden wir tun.“, ist sich das Team von Wachtberg4help einig. „Wir planen bereits die nächste Tour, Mitte Mai geht es erneut los.“

24.04.2022

Laden für Tour 3

Es gibt Neuigkeiten!

„Markus und Tanja, die schon bei den ersten Touren von Wachtberg4help dabei waren, machen sich morgen erneut auf den Weg zur polnisch-ukrainischen Grenze. Markus bringt den Helfern vor Ort ein Fahrzeug, das er ihnen privat zur Verfügung stellt.“, berichtet Manuela Schmidt.

„Die Beiden nehmen bei der Fahrt jede Menge medizinische Hilfsgüter von Wachtberg4help mit. Neben vielen Kanistern Handdesinfektion, die ins Flüchtlingscamp Przemysl gebracht werden, sind in den zahlreichen Kisten vor allem Notfallnahrung, Stirnlampen, faltbare Wasserkanister, Säuglingsnahrung, Tourniquets und natürlich vieles an Material, was zur akuten Wundversorgung erforderlich ist.“, so Jochen Schmitz weiter.

Wachtberg4help wünscht Tanja und Markus eine gute und sichere Fahrt.

Weitere Informationen gibt es auch auf der Facebook Seite.

21.04.2022

Es geht immer weiter: Pakete kommen an, werden ausgepackt, sortiert und die Inhalte für den Transport wieder verpackt. Jede noch so kleine Spende lindert das Leid der Menschen, denn das gesamte Material auf der Amazon-Liste ist direkt mit den Krankenhäusern in Lwiw und Jaworiw abgestimmt und wird dort dringend benötigt.

Kommende Woche startet der nächste Transport an die polnisch-ukrainische Grenze und die Tour für Mai ist auch bereits in Planung.

„Wir wissen sehr wohl, dass die Not weitaus größer ist, als wir sie zu lindern im Stande sind. Aber wir glauben fest an die Kraft der Tropfen, egal wie heiß die Steine sind.“, bringt Manuela Schmidt die Motivation des Teams von Wachtberg4help auf den Punkt.

In diesem Sinne vergrößert Wachtberg4help seine Reichweite beständig: Jeder Tropfen zählt! 

08.04.2022

Nach rund 1.300km ist das Fahrer-Team von Wachtberg4help heute in Przemyśl, Polen angekommen. Erwartet wurden sie von dem dortigen Helfer-Team. Gemeinsam wurden die vielen Spenden umgeladen und sortiert.

Morgen sowie in den nächsten Tagen wird das Helfer-Team die Spenden wieder persönlich in die Ukraine bringen.

„Die private Spendenbereitschaft ist berührend, wir sind einfach überwältigt und werden alles an die entsprechenden Stellen bringen“, sagt Anne aus dem Helfer-Team.

Währenddessen kümmert sich das Orga-Team Zuhause in Wachtberg schon um die Vorbereitungen für die 3. Tour.

06.04.2022

Es geht los … seit dem Wochenende wurde in hohem Tempo sortiert, verpackt, gelagert. Heute kam der LKW zur finalen Verladung. Dank der tollen Vorarbeit, war das Team binnen weniger Stunden fertig.

Morgen früh bricht das Fahrer-Team dann zum zweiten Mal in Richtung polnisch-ukrainische Grenze auf. Mit dem dortigen Helfer-Team war Wachtberg4help in den letzten Wochen und Tagen in stetigem Austausch – die Bedarfslisten wurden regelmäßig angepasst, die aktuelle Situation besprochen, die Ankunft und der Weitertransport der Spenden koordiniert.

„Wir sind inzwischen gut eingespielt und dank der großzügig zur Verfügung gestellten Lagerfläche, konnten wir schnell und professionell verladen“, so Dominik Baumgart.

Aktuelle Informationen finden Sie auch auf der Facebook Seite.

31.03.2022

Das Datum für die zweite Tour an die ponlisch-ukrainische Grenze steht fest: 07.04.2022

Bereits heute ist eine unglaubliche Zahl an Spenden zusammen gekommen. Und die Unterstützung reißt nicht ab. Neben zahlreichen privaten Spenden, engagieren sich auch große Firmen in dem Projekt von Wachtberg4help. Freche Freunde lieferte ganze 6 Palettten mit Knusper Kugeln und Quetschies. CFP Brands sorgte für eine süße Spende. Beides wird im Kinderkrankenhaus in Lwiw sehnsüchtig erwartet und sicher das ein oder andere Lächeln hervor zaubern.

„Wir sind nach wie vor überwältigt von der Hilfsbereitschaft und Solidarität aller die uns bei diesem Projekt begegnen.“, sind sich Manuela Schmidt und Jochen Schmitz einig. „Wir sind in stetigem Konatkt zu einem Helfer-Team vor Ort. Es fehlt wirklich an den grundlegendsten Dingen zur Diagnostik: Blutdruckmessgeräte, Stethoskope oder Schutzkittel und Handschuhe. Für uns unvorstellbar.“

Zuspruch und Unterstützug erfährt das Team von Wachtberg4help auch bei den umliegenden Kindergärten, die mit einem Spendenaufruf für spezielle Frühgeborenennahrung unterstützen.

Danke … Kindertagesstätte St. Raphael, Wachtberg-Pech; Katholisches Familienzentrum St. Maria Rosenkranzkönigin, Wachtberg-Berkum; Kindertagesstätte Maulwurfshügel, Wachtberg-Werthhoven; Kindertagesstätte St. Georg, Wachtberg-Fritzdorf; Familienzentrum Drachenfelser Ländchen, Wachtberg-Villip; Kindergarten St. Hildegard, Bad Neuenahr-Ahrweiler / Grafschaft-Birresdorf

26.03.2022

Es geht los! Vor einigen Tagen haben die Planungen rund um den zweiten Transport an die polnisch-ukrainische Grenze begonnen. Basierend auf der Erfahrungen der ersten Tour sowie den entstanden Kontakten zu anderen Helfer-Teams wurde die bekannte Amazon Liste aktualisiert, aktuelle Einfuhrbestimmungen geprüft, Fahrzeuge angefragt, Termine mit den Teams vor Ort koordiniert usw.

Ziel der nächsten Tour soll erneut Leszczowate in Polen sein. Von dort wird ein weiteres Helfer-Team die Spenden in das Kinderkrankenhaus in Lwiw (Ukraine) bringen.

Ein besonderer Dank gilt an dieser Stelle den Wachtberger Ärtzen und Tierärzten, die das Projekt ebenfalls mit Spenden unterstützen sowie mit Rat und Tat hinsichtlich diverser Medikamente zur Seite stehen: Dr. med. Isolde Diehm, Zahnärztin Stephanie van Iperen sowie Tierarzt Carsten Rohde.

Dank gilt auch dem Obsthof Wolf in Wachtberg-Werthhoven. Dort können alle Spenden aktuell trocken und sicher gelangert werden.

20.03.2022

Geschafft – Das Team rund um Jochen Schmitz hat die erste Tour erfolgreich absolviert.

In Leszczowate (Polen) kam kurzfristig ein Kontakt zu einem anderen Helferteam, welches medizinische Hilfsgüter direkt in ein Kinderkrankenhaus in Lwiw (Ukraine) transportiert, zustande. Spontan trafen sich beide Teams und tauschten neben den zahlreichen Spenden auch ihre bis hierhin gemachten Erfahrungen aus.

„Die Menschen, die wir hier getroffen haben, leisten Unglaubliches. Wir sind froh und dankbar, einen kleinen Beitrag geleistet zu haben.“, so Jochen Schmitz.

Im Anschluss ging es, wie ursprünglich geplant, weiter nach Przemysel (Polen). Dort wurden die restlichen Spenden an das polnische Rote Kreuz übergeben.

Auf der Rückfahrt wurde viel geschwiegen. Nur in einem waren sich alle einige:
Wir kommen wieder!

16.03.2022

Der heutige Nachmittag stand ganz im Zeichen des Packens.

Kiste um Kiste wanderte in die insgesamt 4 Tranporter bzw. Anhänger. Binnen weniger Stunden war das Fahrer-Team rund um Jochen Schmitz fertig. Im Anschluss wurde die Route final besprochen. 

Beim Laden wurde dem Team nochmal bewusst wie groß die Unterstützung und Hilfbereitschaft in den letzten Tagen war –  unzähligen Sachspenden sowie über 4.000€ auf dem Spendenkonto.

„Die Spendenbereitschaft ist überwältigend.“, so Manuela Schmidt, deren Zuhause kurzfristig zum Lager umfunktioniert wurde. „Wir werden vor Ort gezielt fragen was benötigt wird. Diese Dinge werden wir von den Spendengeldern kostengünstig über den Großhandel einkaufen können.“

15.03.2022

Vor rund einer Woche rief Jochen Schmitz in seinem Bekanntenkreis zu einer Spendenaktion für die Ukraine auf. Es sollten gezielt medizinische Hilfsgüter an die polnisch-ukrainische Grenze transportiert werden. 

Überwältigt von der Spendenbereitschaft wurde das Team schnell erweitert. Inzwischen gibt es kleine, perfekt eingespielte Teams rund um die beiden Hauptorganisatoren Manuela Schmidt und Jochen Schmitz. 

Aktuell werden am kommenden Donnerstag 4 LKWs mit je 2 Fahrern voll beladen mit entsprechenden Sachspenden in Richtung Polen aufbrechen. 

Dort wird der Konvoi von Mitarbeitern des polnischen Roten Kreuz erwartet. Unterstützung erfährt das Projekt zudem bei der ukrainischen Botschaft in Bern, der deutschen Botschaft in Warschau sowie  von den Maltesern Stuttgart.

Soziale MEDIEN